Falschinformation durch Postwurfsendung?

Pro und Contra zum Bürgerentscheid "Sind Sie für eine Landgewinnung durch eine Verbindung der beiden Inselteile Helgolands?".
Antworten
Benutzeravatar
Thorsten Falke
Administrator
Beiträge: 832
Registriert: Fr 6. Mär 2009, 00:51
Kontaktdaten:

Falschinformation durch Postwurfsendung?

Beitrag von Thorsten Falke » Sa 18. Jun 2011, 07:35

Hallo, Befürworter und Gegner der Landgewinnung durch eine Verbindung der beiden Inselteile!
In der Postwurfsendung vom 14.6.2011 der Herren Bürgervorsteher und Bürgermeister wird meiner Meinung nach eine Falschinformation geliefert! Auf Seite 2 der Postwurfsendung unter Punkt 2. Argumentationsleitfaden steht geschrieben:
Postwurfsendung hat geschrieben: - Ist die Mehrheit für ein Ja, ist zu prüfen und zu entwickeln, wie durch eine Verbindung beider Inseln Flächen für Wohn-, Arbeits-, und Gewerberäume geschaffen werden.

- Ist die Mehrheit für ein Nein, ist zu prüfen und zu entwickeln, wie auf der Insel oder der Insel vorgelagert Flächen für Wohn-, Arbeits-, und Gewerberäume geschaffen werden.

In jedem Fall sind technische, rechtliche, und finanzielle Fragestellungen zu beantworten.
Dies ist meiner Meinung nach eine Falschinformation, denn der Bürgerentscheid ist eine Abstimmung über eine Gebietsänderung und

- wenn die Mehrheit der gültigen Stimmen ein Ja ist, dann hat Politik und Verwaltung diesen Willen der Wähler auszuführen und die Landgewinnung durch eine Verbindung der beiden Inselteile zu schaffen .

-wenn die Mehrheit der gültigen Stimmen ein Nein ist, dann hat Politik und Verwaltung diesen Willen der Wähler anzuerkennen und die Landgewinnung durch eine Verbindung der beiden Inselteile nicht weiter zu verfolgen.

Durch Ihre Nein-Stimme sind keine weiteren rechtlichen, technischen und finanziellen Fragestellungen die Folge!

Kurz und bündig:
Ihre Ja-Stimme bedeutet: Landgewinnung soll gebaut werden.
Ihre Nein-Stimme bedeutet: Landgewinnung soll nicht gebaut werden.

Nicht mehr und nicht weniger!

Und kein Wenn und Aber und könnte und dann kommt vielleicht dies und das und jenes, oder aber auch nicht.

Da ich an das Gute im Menschen glaube, gehe ich nicht davon aus, dass diese - meiner Meinung nach - falsche Information bewußt gestreut wird, Sie sehen mich aber erschüttert, dass in der Helgoländer Politik und Verwaltung anscheinend nicht das erforderliche Wissen über die Bedeutung eines Bürgerentscheids vorhanden ist!
Liebe Grüße
Thorsten

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast