Einstellungs-Entscheidungen

Politik und Verwaltung auf Helgoland

Einstellungs-Entscheidungen

Beitragvon Thorsten Falke » Sa 20. Okt 2012, 14:29

Hallo!
Gerüchteweise ist mir zugetragen worden, dass der Arbeitsplatz "Jugendpfleger" ausgeschrieben war und dass unter den vielen Bewerbern auch zwei Helgoländer waren, die diegleiche Qualifikation aufgewiesen haben sollen, wie die anderen Bewerber. Aus dem Satzbau erahnen Sie jetzt schon, dass nicht einer der Helgoländer Bewerber ausgewählt wurde, sondern ein Bewerber vom Festland. Weiterhin brodelt die Gerüchteküche in Unmut darüber, denn in den vergangenen Jahren war die Stelle des Jugendpflegers schon oft ausgeschrieben, denn die "Erwählten" halten das hier oft nur drei Wochen, 3 Monate aus, 3 Jahre war die letzte Zeit niemand geblieben. Sauer ist die Gerüchteküche, da die Helgoländer Bewerber in eigenen Wohnungen wohnen können, für einen Bewerber vom Festland aber Wohnraum zur Verfügung gestellt wird. Wohnraum auf den andere Helgoländer schon lange für auf der Warteliste stehen und dann wieder zurückgesetzt werden. Auch köchelt die Gerüchteküche, dass ein Helgoländer Bewerber eventuell einen Lebensarbeitsplatz hier anstrebt, die Eigenarten der Helgoländer kennt, die Helgoländer kennt und damit eigentlich jedem besser gedient wäre. Zur Zeit enstscheidet wohl der Bürgermeister und der Personalrat muss der Entscheidung zustimmen. Die Gerüchteküche dazu: Selten seien sich die Parteien so einig und wollen gemeinsam durchsetzen, dass wichtige Personalentscheidungen von den Ausschüssen oder der Gemeindevertretung getroffen werden. Und so war das früher auch mal, warum das nicht mehr so ist, weiss mal wieder kein Schwein.
Und ob das alles so stimmt, das weiss ich nicht, so ist es mir angetragen worden, es doch mal zu veröffentlichen.

Meine Meinung dazu: Bei gleicher Qualifikation sollte auf jeden Fall ein Helgoländer Bewerber bevorzugt werden. Der wird den gleichen dicken Kopf wie wir alle haben und die Flinte nicht so schnell ins Korn werfen.

Kompliziert wird es dann, wenn man das schon in der Ausschreibung vermerkt. Da wird sich kaum ein Fremder bewerben, da sie denken, dass sie gegen Helgoländer keine Chance haben. Aber nicht für jede Ausschreibung bewirbt sich auch ein Helgoländer. Ohje, Kopfschmerz bei diesem komplizierten Thema.

Nächstes Jahr im Mai ist Kommunalwahl, das ist doch ein schönes Wahlkampfthema!

Und übrigens kann sich in diesem Forum jeder registrieren lassen. Nötig dazu ist lediglich eine Registrierung mit korrektem Namen und Anschrift. Innerhalb des Registrierungsvorgangs kann man dann einen "Spitznamen" (Nickname) angeben, der erscheint, wenn man Beiträge verfasst. Nur ich weiss wer dahinter steckt, ich sage das nicht einmal Bärbel, die mir deshalb schon mal böse war. Aber es erfährt niemand! Lieber ist mir jedoch, wenn man zu seiner Meinung auch mit seinem Namen steht. Ich mache das auch. Denn zum Glück leben wir in einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung die die Meinungsfreiheit gewährleistet.
Gruß
Thorsten Falke
Benutzeravatar
Thorsten Falke
Administrator
 
Beiträge: 733
Registriert: Fr 6. Mär 2009, 00:51

Re: Einstellungs-Entscheidungen

Beitragvon Opa Nienburg » Di 23. Okt 2012, 12:06

hallo Thorsten.

Was wunderst Du Dich über die Regierungsgepflogenheiten der Inselführung. Allein die "Grundreinigung " des Gemeinderates und dessen Konvertierung
zur Wackel-Dackel Gruppe sind Merkmale eines autoritären Manager-Führungsstils. Da Dumme dabei ist, dass eine Gemeinde nicht wie ein Unternehmen geführt werden kann. Es gibt immer noch genügend Einwohner, dei in keiner Weise von irgendwelchen Gruppen, Gruppierungen oder Unternehmen abhängig sind. Nur ist es eine Eigenschaft der Helgoländer, Probleme hinter vorgehalterner Hand sowie in der Kneipe zu kolportieren. Daher auch die Gerüchteküche.

Mir war von Anfang an klar, dass mit dem Wechsel vom Bürgermeister zum "Ocean officer", lat. tribunus oceanis, eine intensive Vermischung zwischen Politik und Unternehmertum einher gehen musste. Mimikri, Anpassung an die grosse Politik. Dass dabei auch Vetterlesswirtschaft eine Rolle spielen würde, liegt auf der Hand.

Wie dem auch sei, ich habe es bald hinter mir, die ersten Koffer sind bereits gepackt.
Zwei Dinge sind unendlich:
das Universum und die menschliche Dummheit.
Aber beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher
Albert Einstein
Opa Nienburg
 
Beiträge: 70
Registriert: Mo 8. Jun 2009, 09:42

Re: Einstellungs-Entscheidungen

Beitragvon obertonvision » Mi 24. Okt 2012, 10:46

Hallo Thorsten,

ich verstehe den Ungemach gegenüber den letzten Bewerbern, die anscheinend frühzeitig das Handtuch geworfen haben, aber ich würde mich folgendes fragen:

- Ist eine deratige protektionistische Quotenentscheidung aufgrund einer statistisch unhaltbaren Stichprobe von zwei (?) Bewerbern vertretbar? Haben wir Methoden wie Zwangsquoten überhaupt nötig?

- Ist es sinnvoll, sich als Insel mit sinkender Bevölkerungszahl gegen Zustrom zu wehren? Sicherlich schätzen auch einige Festländer das Inselleben, können es aber mangels Berufsaussichten nicht wahrnehmen.

- Führen derartige Schutzmaßnahmen nicht nur dazu, daß sich erst Menschen im Rentenalter auf Helgoland wirklich problemlos ansiedeln können? Diese haben verallgemeinert (!!) das Problem, daß sie a)sehr bald sterben b)keine Nachkommen und wenige Innovationen haben sowie c) Änderungen eher feindlich gegenüberstehen und d) Kritik an sich selbst selten konstruktiv aufnehmen.

Meine Schlußfolgerung: Öffnet Euch doch für die Zuwanderung von jungen Menschen, kümmert Euch gut um sie, in 15-30 Jahren wird dies ggf. ein Kriterium für die Zukunft der Insel sein.

Darüber hinaus: Thorsten, Du redest von Beteiligung, hast aber immer noch nicht die nervige Zwangsbeschallung auf duene1.de abgeschaltet und ignorierst die Diskussion zu dem Thema, selbiges im Android-Thread. Wäre es nicht sinnvoll, sich erst einmal die eigene Nase zu packen?

Ich grüße Dich, zur Zeit aus Brüssel, freundlichst!
obertonvision
 
Beiträge: 12
Registriert: Mi 12. Okt 2011, 10:23

Re: Einstellungs-Entscheidungen

Beitragvon Thorsten Falke » Mi 24. Okt 2012, 14:19

obertonvision hat geschrieben:- Ist eine deratige protektionistische Quotenentscheidung aufgrund einer statistisch unhaltbaren Stichprobe von zwei (?) Bewerbern vertretbar? Haben wir Methoden wie Zwangsquoten überhaupt nötig?
- Ist es sinnvoll, sich als Insel mit sinkender Bevölkerungszahl gegen Zustrom zu wehren? Sicherlich schätzen auch einige Festländer das Inselleben, können es aber mangels Berufsaussichten nicht wahrnehmen.

Sage mir: Warum soll man Leute vom Festland einstellen, wenn man die Posten mit Helgoländern besetzen kann? Es entstehen durch die Besetzung der hiesigen Arbeistplätze mit Fremden ja nicht mehr Arbeitsplätze, die Helgoländer bekommen hier keinen Arbeitsplatz und ziehen dann weg.
obertonvision hat geschrieben:- Ist es sinnvoll, sich als Insel mit sinkender Bevölkerungszahl gegen Zustrom zu wehren? Sicherlich schätzen auch einige Festländer das Inselleben, können es aber mangels Berufsaussichten nicht wahrnehmen.

Warum sinkt die Einwohnerzahl? Hier wird gemunkelt, dass du dich als Helgoländer gar nicht erst zu bewerbern brauchst, weil Helgoländer sowieso nicht eingestellt werden.
obertonvision hat geschrieben:
- Führen derartige Schutzmaßnahmen nicht nur dazu, daß sich erst Menschen im Rentenalter auf Helgoland wirklich problemlos ansiedeln können? Diese haben verallgemeinert (!!) das Problem, daß sie a)sehr bald sterben b)keine Nachkommen und wenige Innovationen haben sowie c) Änderungen eher feindlich gegenüberstehen und d) Kritik an sich selbst selten konstruktiv aufnehmen.

Ich teile Deine Vorurteile gegenüber Rentnern nicht! Ich gönne ihnen einen langen Lebensabend, an dem sie mit ihrer Lebenserfahrung jungen Menschen Hilfestellung geben können. Wenn sie Änderungen feindlich gegenüber stehen, ist das sehr oft mit viel Bedacht so gekommen und das hat uns (Menschheit) bestimmt schon oft vor viel Ungemnach beschützt, Kritik kann positiv sowie negativ sein. Positive Kritik werden sie eher mit einem bescheidenem "Ach, lass man gut sein" begegnen, negative Kritik liegt ja auch wie die positive immer im Auge des Betrachters und man kann sich meist ein Ei darauf backen. Und wer ist schon unfehlbar? Also:
Ich gönne es jungen Helgoländern, hier einen der wenigen Arbeitsplätze zu bekommen und hier alt werden zu dürfen und nicht durch junge Festländer mit gleicher Qualifikation von der Heimatinsel weggejobt werden.
obertonvision hat geschrieben:Meine Schlußfolgerung: Öffnet Euch doch für die Zuwanderung von jungen Menschen, kümmert Euch gut um sie, in 15-30 Jahren wird dies ggf. ein Kriterium für die Zukunft der Insel sein.

Öffnen wir uns für unseren eigenen Nachwuchs und kümmern uns gut um ihn, auf dass es nicht erst in 15-30 Jahren ein Kriterium ist.
obertonvision hat geschrieben:Darüber hinaus: Thorsten, Du redest von Beteiligung, hast aber immer noch nicht die nervige Zwangsbeschallung auf duene1.de abgeschaltet und ignorierst die Diskussion zu dem Thema, selbiges im Android-Thread. Wäre es nicht sinnvoll, sich erst einmal die eigene Nase zu packen?

Ich zwinge niemanden, duene1 anzugucken. Wenn jemanden die akustischen Genüsse, die ich hier von Zeit zu Zeit lobenswerter Weise den Menschen nahebringe, nicht gefallen, so sind es zwei (2!) Mausklicks, das derjenige den Ton an seinem PC abschaltet. Fürderhin halte ich es für unangebracht, bevor ich ein Bild oder einen Ton hier veröffentliche, erst einmal eine Umfrage zu machen, ob das meinen werten Lesern auch genehm ist. Dabei würde letztendlich herauskommen, das ich gar nie ein Bild oder ein Ton bringen dürfte, weil irgendjemand wäre immer dagegen. Außerdem hinkt Dein Vergleich mächtig, dieses hier ist ein privat betriebenes Ein-Mann-Unternehmen, mit gelegentlichen Zuspielen meiner lieben Fotolieferanten. Das ursprüngliche Thema ist aber der öffentliche Dienst, die Verwaltung, die Politik, also die Gemeinheit. Das passt nicht ganz und die liebevollen akustischen Zuwendungen die ich dem geneigten Lesern kostenlos biete, werden bleiben bis ich irgendwann keinen Bock mehr darauf habe, leider kann ich da keine Rücksicht auf Einzelne nehmen.
Gruß
Thorsten
Benutzeravatar
Thorsten Falke
Administrator
 
Beiträge: 733
Registriert: Fr 6. Mär 2009, 00:51

Re: Einstellungs-Entscheidungen

Beitragvon StephanHähner » Mi 13. Feb 2013, 21:50

Ich melde mich mal dazu als nicht-Helgoländer.

Meine Frau und ich wollen auf die Insel. Nicht nur im Urlaub. Wir wohnen noch im Rhein-Main-Gebiet. Wir haben uns in die Insel verliebt. In die MENSCHEN dort. Selten haben wir herzlichere, nettere Leute kennengelernt. Meist wird man als Urlauber ja anders behandelt. Aber die Helgoländer denen wir sagten, das wir eines Tages auf die Insel wollen, sagten uns: "Kommt. Wir freuen uns"

Mag sein, das wir als in Hessen lebende (ich noch dazu von einer Westfälin erzogener) Leute den Dickkopf der Norddeutschen ebenfalls mit uns herum tragen....

Kurzum: Ja, wir wollen. Nein, wir können nicht. Wir haben beide Berufe, die auf Helgoland absolut überflüssig sind. Ich verkaufe Autos, meine Frau ist Vermittlerin in der Arbeitsagentur. Wir haben zwar beide Erfahrung und Ausbildung in der Gastronomie, hatten schon eigene Unternehmen die wir irgendwann verkauft haben (Rücken kaputt) aber das Geld und der Mut fehlen uns (noch), in Helgoland einfach ein Haus zu kaufen und eine Pension, ein Hotel o.ä. zu eröffnen.

Wir müssen also, um unseren Traum zu erfüllen (könnt Ihr Halunder eigentlich verstehen / akzeptieren, das es ein Lebenstraum ist?) einen Job auf der Insel finden. Schwer. Sehr schwer. Die jungen Leute mit denen ich mich unterhalten habe, haben samt und sonders gesagt: "Wir gehen irgendwann hier weg - fühlen uns eingesperrt"

Das heisst: Die Insel braucht frisches Blut. Keine Saisonarbeiter, keine Leute die es nur 3 Jahre aushalten.

Aber wir sehen noch keine Perspektive. Es wäre schön, wenn die Stadt eine Infrastruktur ausbauen würde um Leute auf die Insel zu locken. Ich werde sicherlich kein Autohaus auf dem Oberland eröffnen können. (zum Glück)
Aber irgendwas um Leuten wie uns eine Chance auf der Insel zu geben.

Es kann nicht sein, das es einfacher ist nach Mallorca auszuwandern, als nach Helgoland zu gehen.

Ich grüße Euch!
Benutzeravatar
StephanHähner
 
Beiträge: 4
Registriert: Sa 29. Sep 2012, 15:25
Wohnort: Idstein

Re: Einstellungs-Entscheidungen

Beitragvon der neutrale » Mo 18. Feb 2013, 18:57

Leider ist es so.........
Die Insel braucht einfach mehr Raum und die grosse Lösung.... (meine Meinung)
Wenn alles so bleibt wie es ist, dann kann man auch gleich aufhören nach vorne zu gucken.
Ich wollte auch auf die Insel und habe die gleichen Probleme mit Wohnraum, Job etc....
Die aber dagegen gestimmt haben , sehe ich aber nicht mit anzupacken ! sondern nur REDEN
Die Wahl wird noch mal kommen, zwar nicht gleich aber in paar Jahren und dann hat man die Möglichkeit sich neu zu oragnisieren .

Ach ja nur Gstro , Börte oder eKarre fahren macht Spass, bringt einen aber nicht nach vorne......
der neutrale
 
Beiträge: 18
Registriert: Di 5. Feb 2013, 06:07

Re: Einstellungs-Entscheidungen

Beitragvon der neutrale » Di 19. Feb 2013, 16:02

Ach ja, der Satz ich habe gehört finde ich schon genial, typisch Helgoland. Was ist nun aus der Einstellung geworden ?
In der Einstellung vormerken ? sind hier eigene Gesetze ? Weiss man warum man sich für einen anderen entschieden hat ?
oder auch nur hören und sagen ? Ich möchte keinen zu NAHE treten, aber sehr einfach in den Raum geworfen.


Gruss
Ich habe gehört.......na ja soll es geben:-)
der neutrale
 
Beiträge: 18
Registriert: Di 5. Feb 2013, 06:07


Zurück zu Inselpolitik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron