Achtung! Steinläuse auf Helgoland!

Dies und Das und Jenes Was
Antworten
Benutzeravatar
Gerd
Beiträge: 27
Registriert: Di 10. Mär 2009, 14:47
Kontaktdaten:

Achtung! Steinläuse auf Helgoland!

Beitrag von Gerd » Mi 19. Okt 2011, 21:49

Wie im Bilderbeitrag von 19.10.2011 beschrieben wurde, fehlten bei einer morgendlichen Zählung am Südhafen 64 zwischengelagerte Steine.

Die Steine stammen der Beschreibung nach aus Norwegen, ebenso die eingeschleppte und landaktive Steinlaus (Petrophaga lorioti) bzw. Sten- oder auch Brikkelus genannt.
Steinläuse benötigen zur Nahrungsaufnahme festen Untergrund, der auf einem Schiff nicht gegeben ist. Daher stellt man beim Transport keinen Schwund der Ladung fest. Erst an Land und bei Nacht fressen sich Steinläuse durch Granit, Gneis, Glimmer und Schluff. Als besondere Delikatesse schätzen Steinläuse den seltenen roten Feuerstein.

Die Steinlaus lässt sich leicht domestizieren. Ursprünglich in Norwegen beheimatet, setzt man Steinläuse im Tunnelbau ein. Der 25 Km lange Lærdalstunnelen konnte nur mit dem Einsatz von Millionen hungrigen Steinläusen bewerkstelligt werden. Diese wurden zunächst eingefangen (man streute Split als Köder) und auf eine lange schaukelige Schiffsreise geschickt. So ausgehungert setzte man sie an Land und zwar die Männchen in Lærdal und die Weibchen in Aurland. Da der Fress- und Fortpflanzungstrieb sehr groß war, dauerte der Bau nur 5, statt der mit herkömmlicher Technik geplanten 7 Jahre.

Der natürliche Feind der Steinlaus ist der Steinadler und im Gebirge zusätzlich der Steinbock. Die Bekämpfung der Steinlaus ist umstritten. Man setzt zum einen den nur für die Steinlaus giftigen Steinpilz ein, zum anderen verschüttet man unmengen an Steinhäger über Steinlauskolonien.

Es ist nicht auszuschließen, dass die 64 fehlenden Steine Opfer der gierigen Steinlaus geworden sind.
Unter vorsichtiger Bewertung der Umstände rate ich zur dringenden Untersuchung der angelieferten und höchstwahrscheinlich mit Steinläusen kontaminierten Steine.
Auf dem letzten Bild des Beitrags vom 19.10.2011 sieht man eindeutige Fressspuren der Steinlaus. Das Fresstempo ist enorm.

Wenn wir nächstes Jahr Helgoland wieder besuchen, möchten wir gerne eine intakte und von Steinläusen unangeknabberte Insel vorfinden.

Prof. Dr. Gerd von Steinigung

Erni
Beiträge: 14
Registriert: Mi 22. Jun 2011, 16:54
Kontaktdaten:

Re: Achtung! Steinläuse auf Helgoland!

Beitrag von Erni » Do 20. Okt 2011, 09:39

Ich hatte ja vor ca. 20 Jahren einen Bio-LK in der Schule.Trotzdem kann ich nicht nachvollziehen, wie diese Läuse , auch wenn sie zu Billionen (diese Zahl kennt man durch den Eurorettungsschirm ) auftreten , Steine von 200Kg-1000Kg Gewicht ohne Überreste verschwinden lassen.
Ich schätze mal es ist von der Überfahrt von Norwegen nach Helgoland zu einer Art Mutation bei den Läusen oder gar bei den Steinen gekommen , die den raschen Steinschwund gegünstigten. Zum Glück befinden sich ja immer genug Wissenschaftler auf der Insel , die diesem Phänomen nachgehen können.

Gitta
Beiträge: 271
Registriert: So 8. Mär 2009, 19:36
Kontaktdaten:

Re: Achtung! Steinläuse auf Helgoland!

Beitrag von Gitta » Do 20. Okt 2011, 12:12

Hoffe doch, die Steinläuse vermehren sich nicht allzusehr, wäre doch schade,
wenn sie wegen Nahrungsmangel letztendlich auf Helgoländer Buntsandstein
zurückgreifen müssten.
Hahaaa.. danke für diesen witzigen Beitrag. Sehe noch im Geiste Loriot alias
"Prof. Grzimek" neben den Steinkrümeln am Schreibtisch sitzen. :D
Grüße aus NRW, Gitta

Benutzeravatar
Gerd
Beiträge: 27
Registriert: Di 10. Mär 2009, 14:47
Kontaktdaten:

Re: Achtung! Steinläuse auf Helgoland!

Beitrag von Gerd » So 30. Okt 2011, 22:36

Hallo Erni.

Neueste Theorien von "verschwundener" Materie kann beispielsweise die Hypo RealEstate Bank erklären :mrgreen:

Hallo Gitta.

Hm, auch Steinläuse können satt werden, jedenfalls hoffe ich das. Mir persönlich würden Steine schwer im Magen liegen... ;)


Grüße aus NRW
Gerd

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast